Der Stieglitz – Vogel des Jahres 2016

Der Stieglitz wird auch Distelfink genannt und gehört wie dieser Name schon sagt, zur Familie der Finken. Mit einer Körperlänge von 12-13 cm ist er kleiner als der bekanntere Buchfink. Sein auffallendstes Merkmal ist aber seine kräftig rote Gesichtsmaske und eine deutliche abgesetzte gelbe Binde im Flügel. Ansonsten ist sein Gefieder hellbraun mit schwarz und weiß vor allem an den Flügeln und dem Schwanz.

stieglitz
Der Stieglitz bei einer Vogelberingung und zwei Tiere bei der Nahrungssuche.

Stieglitze sind meist in kleineren Trupps anzutreffen, in denen sie die Umgebung auf der Suche nach Nahrung durchstreifen. Er ernährt sich hauptsächlich von Sämereien z.B. von Disteln, aber auch von Gräsern und Bäumen.
Zum Vogel des Jahres wurde er vom NABU gewählt, da sein Bestand in Deutschland in den letzten 20 Jahren um fast 50 % abgenommen hat. Dabei kann jeder etwas zum Erhalt dieses farbenfrohen Gesellen beitragen.
Durch seine Nahrungsvorlieben ist er auf vielfältige Lebensräume angewiesen, die ihm möglichst ganzjährig Nahrung zur Verfügung stellen. So sind für ihn bunt-blühende Wegsäume und Brachflächen geeignet, die mit ihrer Vielfalt an Arten auch zu verschiedenen Zeiten Sämereien bieten. Auch Parks und Gärten können so gestaltet werden, dass sich Stieglitze hier wohl fühlen. Wichtig ist hierbei nur, dass möglichst viele heimische Wildkrautarten für den Stieglitz, aber natürlich auch viele andere Arten zur Verfügung stehen.
Der Stieglitz steht also stellvertretend für die Arten, die durch eine immer intensivere Landwirtschaft, die Bebauung von Brachflächen, aber auch die artenarme Gestaltung vieler Gärten (mit Kies und englischem Rasen) gefährdet sind.
Mit dem Sichern oder Neuanlegen von wildkräuterreichen Blühflächen können Gartenbesitzer, Firmen, Vereine und Kommunen ganz einfach für die Artenvielfalt und den Stieglitz in ihren Heimatorten tätig werden.
Dabei können sie dann auch bei der Aktion „Bunte Meter für Deutschland“ des NABU mitmachen.
Mehr zum Stieglitz finden Sie auch auf den Seiten zum Vogel des Jahres 2016 beim NABU-Bundesverband.