Pressemeldung vom 25. Juli 2012

Der Warzenbeißer – wie häufig ist er im Bliesgau?

Neben dem Grünen Heupferd ist der Warzenbeißer die größte heimische Heuschreckenart. Er kommt im Saarland vor allem in extensiv genutzten Landschaftsteilen vor und hat daher einen seiner Verbreitungsschwerpunkte im Bliesgau.
Er ist eine Charakterart der Kalk-Halbtrockenrasen und kann dort in großen Zahlen vorkommen, ist aber insgesamt als selten einzustufen und wird in der Roten Liste der Bundesrepublik als „gefährdet“ aufgeführt.


Seinen Namen verdankt das Tier dem Glauben, dass mit seinen Bissen Warzen verätzt werden können. Die Tiere können knapp vier Zentimeter lang werden, sind dabei aber massiger als das bekanntere Grüne Heupferd. Die Färbung ist variabel, von gelb über grün bis schwarzbraun reicht die Palette, die meisten Tiere weisen eine Musterung aus mehreren Farben auf.
Warzenbeißer sind Allesfresser. Sie fressen z.B. Käferlarven, Raupen, tote Insekten aber auch pflanzliche Kost.
Mit etwas Übung kann man den Gesang der männlichen Warzenbeißer gut von anderen Arten unterscheiden, die kurzen „Zick“-Laute werden in längeren Folgen, wie bei den sogenannten Langfühlerschrecken üblich, durch Gegeneinanderreiben der Flügel erzeugt.
Um mehr über die aktuelle Verbreitung der Art zu erfahren, bittet der Biosphärenzweckverband Bliesgau deshalb die Bürger, Beobachtungen der Art zu melden. Seit etwa Anfang Juni kann man die erwachsenen Tiere bei uns beobachten.

Ihre Meldungen bitte an: Anita Naumann in der Geschäftsstelle des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau (Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel; Tel: 06842-96009-16, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), hier erhalten Sie auch nähere Informationen zum biologischen Monitoring im Biosphärenreservat Bliesgau.

Sie können Beobachtungen von Warzenbeißern und anderen Heuschrecken auch in das Faunistisch-floristische Informationsportal des Saarlandes (FFIPS) eintragen. Dieses erreichen Sie unter https://kartierung.delattinia.de/

Infokasten:
Der Warzenbeißer gehört zur Ordnung der Langfühlerschrecken und dort zur Familie der Laubheuschrecken. Die Weibchen unterscheiden sich von den Männchen durch die nach oben gebogene Legeröhre. Sie legen ihre Eier einzeln in die Erde ab. Larven der Art lassen sich auch schon im April und Mai finden.

img_8353klein
Warzenbeißer können sehr unterschiedlich gefärbt sein. Auch gelb- oder bräunlich gefärbte Tiere sind möglich.