Bliestal Kliniken engagieren sich für die Biosphäre Bliesgau

Die MediClin Bliestal Kliniken in Blieskastel-Lautzkirchen liegen im Herzen des Biosphärenreservates Bliesgau. Die zahlreichen Patienten der Einrichtung suchen jenseits ihrer Behandlungszeiten nach attraktiven Möglichkeiten, ihre Freizeit in der umliegenden Region zu verbringen. Als zusätzlicher Service werden am Standort seit diesem Jahr die Informationen über die Region im Allgemeinen, über die Stadt Blieskastel und über die Freizeitangebote im Biosphärenreservat Bliesgau gebündelt zur Verfügung gestellt.

Mediclin
Thomas Schneider, Reinhold Jost, Brigitte Adamek-Rinderle und Dr. Theophil Gallo in den Bliestal Kliniken (v.l.n.r.)
Bildautor: Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (MUV)

Mit mehr als 150.000 Übernachtungen im Jahr generieren die MediClin Bliestal Kliniken die höchsten Übernachtungszahlen und somit die höchsten Gästezahlen im Biosphärenreservat Bliesgau. Deshalb haben der Biosphärenzweckverband Bliesgau und die Stadt Blieskastel in Kooperation mit der Klinikleitung zwei Infoecken in den Eingangsbereichen der beiden Reha-Häuser eingerichtet. Gefördert wurde die Maßnahme vom saarländischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Minister Reinhold Jost blickt zurück: „Türöffner für diese neue Kooperation war der über LEADER geförderte Erlebnisweg „Mit dem ökologischen Rucksack durch den Blieskasteler Wald“, der bereits im Juni 2015 im unmittelbaren Umfeld der Bliestal Kliniken, eröffnet wurde“. Für den Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes, Landrat Dr. Theophil Gallo, liegen die Vorteile auf der Hand. Er freut sich, dass für das Biosphärenreservat Bliesgau und die Stadt Blieskastel nun bessere Möglichkeiten bestehen, sich bei sehr vielen Besuchern der Region bekannt zu machen und für eine positive Weiterempfehlung durch die Patienten im Anschluss an deren Reha-Aufenthalt zu sorgen. „Die neuen Infoecken sollen zu einer Belebung der touristischen Nachfrage und zur Erhöhung der Wertschöpfung durch den Fremdenverkehr im gesamten Bliesgau beitragen“, ergänzt Brigitte Adamek-Rinderle, Beigeordnete der Stadt Blieskastel. Dass dieses neue Angebot sehr positiv angenommen wird, kann Thomas Schneider, Kaufmännischer Direktor der Kliniken, nach zwei Monaten voll und ganz bestätigen. Daher sollen künftig auch  Produkte aus der Biosphäre Bliesgau über den klinikeigenen Kiosk zum Verkauf angeboten werden.
In der Zusammenschau also eine Maßnahme, die nicht nur den Gästen der Klinik gute Anregungen für ihre Freizeitgestaltung liefert, sondern der gesamten Region zu Gute kommen soll.

Pressemeldung vom 12. Februar 2016