Sonnenhonig aus dem Bliesgau

Eine Solarstromanlage auf dem Dach der neuen Produktionshalle der Bio-Imkerei Wenzel am Ortseingang von Seelbach ist in diesen Tagen in Betrieb gegangen. Die rund 30-kW starke Photovoltaikanlage errichtete die Bürger Energiegenossenschaft Bliesgau. Beide Partner leisten damit auch einen Beitrag zur Umsetzung des Masterplan 100% Klimaschutz im Biosphärenreservat Bliesgau.

Imker


Als gelungene Kombination gemeinsamer Zielsetzungen betrachtet die Bliesgau Energiegenossenschaft das Projekt „Photovoltaikanlage für die Bioimkerei Wenzel“: "Biologische Nahrungsmittelerzeugung und klimafreundliche Energieerzeugung ergänzen sich optimal", so Vorstand Joachim Götz, selbst leidenschaftlicher Hobbyimker. Für Tilmann Wenzel, seit 2014 ausgezeichneter Partnerbetrieb im Biosphärenreservat Bliesgau, passen der Strombedarf seines Betriebs und die Solarstromerzeugung optimal zueinander: "Die Kühlung des Honigs und die Weiterverarbeitung finden vor allem im Sommer und Herbst statt, wenn die Solarstromerträge besonders hoch sind". Die Solarstromanlage kann einen Großteil des Strombedarfs der Imkerei decken.
Sauberer Solarstrom zur Erzeugung von Biohonig aus der Biosphäre Bliesgau – ein Musterbeispiel für nachhaltiges Wirtschaften, eine Kernaufgabe der Biosphäre und zugleich ein kleiner Beitrag zum Klimaschutz. Immerhin 15 Tonnen CO2 jährlich vermeidet die Solaranlage; so viel speichert in etwa ein ein Hektar großer Wald. Auch Gerd Tussing, stellvertretender Vorsteher des Biosphärenzweckverbands Bliesgau, begrüßt den Bau der Solaranlage: "Die Nutzung Erneuerbarer Energien wie der Solarenergie ist immer auch ein Beitrag zur lokalen Wertschöpfung".
Mit dem Neubau der Halle in Seelbach vollzieht Tilmann Wenzel einen wichtigen Schritt zur Verbesserung der betrieblichen Abläufe. Bislang in einer ehemaligen Bäckerei in Ballweiler untergebracht, bietet die neue Halle ideale Voraussetzungen für Anlieferung, Weiterverarbeitung, Kühlung und Lagerung der Roh- und Endprodukte. Neben acht verschiedenen Sorten an Honig aus Frühjahrs- und Sommerblüten sowie Akazien-, Raps- und Kastanienhonig stellt die Bioimkerei auch Bienenwachskerzen und Propolis her.
Die Bliesgau Energiegenossenschaft hat nunmehr insgesamt etwa 100 Kilowatt Photovoltaikleistung am Netz. Die mittlerweile 80 Genossenschaftsmitglieder leisten damit einen Beitrag zum Klimaschutz. Mit ihrem finanziellen Engagement zur Finanzierung der Anlagen können sie auch eine kleinere Rendite in Höhe von drei Prozent erwirtschaften.
Das Projekt ist Teil des „Masterplan 100% Klimaschutz“. Darin hat sich die Biosphäre Bliesgau als eine von 19 Modellregionen in Deutschland zum Ziel gesetzt, bis 2050 den Energieverbrauch zu halbieren und die CO2-Emissionen um 95 Prozent zu senken.

Pressemitteilung vom 28. April 2016