Biosphärentour zeigt „Gärten mit Geschichte“

Bereits zum elften Mal führt die Biosphärentour interessierte Freizeitradler an besondere Plätze der Region. Im Fokus der ganztägigen Tour stehen zwei historische Parkanlagen und natürlich der Spaß am gemeinsamen Radfahren. Die Tour startet am Sonntag, 17. Mai, um 10:00 Uhr am Naturfreundehaus Kirkel.

rad
Mit dem Rad unterwegs im Biosphärenreservat (Bildautor): ADFC Saar | Renate Reißner

Kirkel/Homburg/Blieskastel. Die historischen Parkanlagen in der Biosphäre Bliesgau geben Zeugnis über die wechselhafte Geschichte der Region. Zwei dieser Kleinode besucht die diesjährige Biosphärentour am Sonntag, den 17. Mai. Am Vormittag Waldpark Schloss Karlsberg, das ehemalige Märchenschloss des Herzogs Karl II. August von Pfalz-Zweibrücken. Hier zeugen noch etliche Baurelikte von der prächtigen Landschaftsgestaltung des ausgehenden 18. Jahrhunderts. An Nachmittag steht der Klosterpark am Wallfahrtskloster Blieskastel auf dem Programm. Der Charakter dieser Gartenanlage wird seit nunmehr 90 Jahren durch die verschiedenen Skulpturen, Kreuze und Inszenierungen geprägt.

Veranstalter der Biosphärentour sind der ADFC Saar, der Saarpfalz-Kreis und der Biosphärenzweckverband Bliesgau. Auch der saarländische Umweltminister Reinhold Jost und der erste Beigeordnete des Saarpfalz-Kreises, Dr. Theophil Gallo, sind mit von der Partie. Die mittelschwere Radtour über 40 km startet um 10:00 Uhr am Naturfreundehaus Kirkel und endet an gleicher Stelle gegen 17:30 Uhr. Das gemeinsame Mittagessen ist im „Schießhaus“ in Sanddorf, Kaffee und Kuchen in der Pilgerrast Blieskastel geplant. Die Teilnahme an der Tour ist kostenlos, Essen und Getränke sind von jedem Teilnehmer selbst zu zahlen. Der Startpunkt ist mit ÖPNV bequem zu erreichen, mit der Bahn bis Bahnhof Kirkel. Bei weiteren Fragen steht Ihnen Pia Schramm vom Biosphärenzweckverband Bliesgau gerne zur Verfügung: Tel: (0 68 42) 96 00 9-11, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Pressemeldung vom 08. Mai 2015