Pressemeldung vom 23. August 2012

Die Gottesanbeterin – wer hat sie im Bliesgau schon einmal gesehen?

Bereits gegen Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die Gottesanbeterin im westlichen Saarland immer wieder festgestellt. Sie tauchte zu dieser Zeit jedoch meist nur in klimatisch besonders günstigen Jahren auf und verschwand danach wieder.
2005 wurde im Bliesgau jedoch eine Oothek (ein Eipaket) gefunden und damit der Nachweis erbracht, dass sich die Gottesanbeterin im Saarland fortpflanzt.

Pressemeldung vom 08. August 2012

Wanted: die Spanische Flagge (Pseudonym: Russischer Bär)

Die Spanische Flagge - Euplagia quadripunctaria, wie ihr wissenschaftlicher Name lautet – hat schwarz bis schwarzblaue Vorderflügel mit weißen bis weiß-gelben Streifen. Die rot oder orange gefärbten Hinterflügel haben drei bis meistens vier schwarze Flecken. Diesen Flecken hat sie auch den wissenschaftlichen Namen „quadripunctaria“ (die mit vier Punkten) zu verdanken.

img_9608 
Die Spanische Flagge ist auch unter dem Namen „Russischer Bär“ bekannt und mit ihrer markanten Zeichnung unverwechselbar.

Pressemeldung vom 01. August 2012

Freiwillige sind willkommen an den Weinbergshängen der Blies

Der nächste Freiwilligeneinsatz im Biosphärenreservat Bliesgau findet am letzten Samstag im August an den Weinberghängen zwischen Habkirchen und Bliesmengen statt.

Pressemeldung vom 30. Juli 2012

Natürlich klimaneutral zum Biosphärenfest!

Am 12. August ist es wieder soweit, das Biosphärenfest geht in die neunte Runde. Dieses Mal wird im Stadtgebiet Homburg, im Ortsteil Beeden gefeiert. Und wie jedes Jahr freuen sich die Veranstalter, wenn die Besucher möglichst klimafreundlich zum Fest anreisen.
bliestalfreizeitweg
Auf dem Bliestalfreizeitweg mit dem Rad zum Biosphärenfest (Bildautor: Wolfgang Henn)

 

Pressemeldung vom 25. Juli 2012

Der Warzenbeißer – wie häufig ist er im Bliesgau?

Neben dem Grünen Heupferd ist der Warzenbeißer die größte heimische Heuschreckenart. Er kommt im Saarland vor allem in extensiv genutzten Landschaftsteilen vor und hat daher einen seiner Verbreitungsschwerpunkte im Bliesgau.
Er ist eine Charakterart der Kalk-Halbtrockenrasen und kann dort in großen Zahlen vorkommen, ist aber insgesamt als selten einzustufen und wird in der Roten Liste der Bundesrepublik als „gefährdet“ aufgeführt.

Pressemeldung vom 20.Juli 2012

Biosphärenfest mit Weißstorch und Wasserbüffel

Das Biosphärenfest 2012 findet am Sonntag, den 12. August in Homburg-Beeden, oberhalb des sogenannten Beeder Biotops, statt. Zum ersten Mal seit seinem Bestehen bietet seine Festmeile einen so unmittelbaren Zugang zu einem einmaligen Naturerlebnis.
sonnenaufgang am biotop_gntermaier
Nicht nur zum Sonnenaufgang eine Reise wert: Das Biotop in Beeden (Günter Maier)

Pressemeldung vom 18.Juli 2012

Neuer Projektmitarbeiter beim Biosphärenzweckverband Bliesgau

Die Betreuung der Partnerinitiative beim Biosphärenzweckverband Bliesgau wurde in diesem Monat von Jan Faßbender übernommen. Er ist gelernter Gärtner und hat Forstwissenschaft und Regionalmanagement/Wirtschaftsförderung studiert. Er hat sich auf das Thema Regionalentwicklung in den Nationalen Naturlandschaften spezialisiert und die Umsetzung einer Partnerinitiative bereits in einem anderen Biosphärenreservat kennengelernt.

Pressemeldung vom 13. Juli 2012

ErzieherInnen-Fortbildung des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau - noch Plätze frei!

Ab August beginnt eine neue 12-tägige Fortbildungsreihe für Erzieherinnen im Biosphärenreservat Bliesgau. Interessierte ErzieherInnen können sich noch anmelden, ein paar Plätze sind noch frei!

Pressemeldung vom 10. Juli 2012

Mit dem Commerzbank-Rucksack gut gestartet in das Praktikum für die Umwelt

Homburg. Die Commerzbank und EUROPARC Deutschland bieten seit über 20 Jahren Studierenden das „Praktikum für die Umwelt“ in deutschen Nationalparken, Naturparken und Biosphärenreservaten an.

Pressemeldung vom 27. Juni 2012

Die Feldgrille im Bliesgau – wo war sie zu hören?

Zurzeit lassen sie sich noch häufig in Feld und Flur vernehmen – die Feldgrillen. Aber wo im Bliesgau gibt es sie überall? Sind sie bis auf die Waldgebiete tatsächlich noch flächendeckend im Muschelkalkbereich des Bliesgaus verbreitet oder gibt es Lücken, wo die Art nicht vorkommt? Und wie sieht es im Gebiet des Buntsandsteins im Biosphärenreservat aus?
Um diese Frage zu klären, brauchen wir ihre Mithilfe!
img_7533klein
Feldgrillen sind vor allem in den extensiv genutzten Wiesen im Bliesgau zu finden.

Pressemeldung vom 16. Mai 2012

ErzieherInnen bitte melden: Neue Fortbildung „BNE-BegleiterInnen“ startet

Ab August beginnt eine neue Fortbildungsreihe für Erzieherinnen im Biosphärenreservat Bliesgau. Interessierte können sich ab jetzt anmelden!

Nach erfolgreicher erster Runde bietet der Biosphärenzweckverband Bliesgau gemeinsam mit dem saarländischen Umweltministerium zum zweiten Mal eine Fortbildung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung im Biosphärenreservat Bliesgau an.
kleine forscher
In den Kindertagesstätten des Bliesgau spielt die Zukunft!

Pressemeldung vom 31. Mai 2012

„Woche der Nachhaltigkeit“ im Biosphärenreservat Bliesgau

Eine Woche so nachhaltig wie möglich leben? Ob und wie das funktioniert, probiert eine vierköpfige Familie aus Kirkel in der „Woche der Nachhaltigkeit“, initiiert vom Biosphärenzweckverband Bliesgau, einmal aus.
20 Jahre nach der ersten Weltkonferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro laden die Vereinten Nationen im Juni 2012 erneut nach Rio ein, um im Rahmen der Rio20+Konferenz über die weltweiten Probleme Klimawandel, Artensterben, Ressourcen und Verteilungsgerechtigkeit zu diskutieren und Wege zu einer nachhaltigeren Entwicklung zu finden.
p1030027
Das Fahrrad als umweltschonende Alternative zum Auto

Pressemeldung vom 26. April 2012

Wo gibt es im Bliesgau Zauneidechsen? – Helfen Sie mit diese Frage zu beantworten

Zu den Aufgaben eines UNESCO-Biosphärenreservats gehört unter anderem auch die Überwachung (Monitoring) der biologischen Vielfalt. Bei einigen Arten ist ein Monitoring der Bestände schon aufgrund rechtlicher Vorgaben geboten. Aber natürlich gibt es auch andere Arten, deren Verbreitung und Populationsgrößen von wissenschaftlichem Interesse sind und die über die bereits bestehenden Aktivitäten und Untersuchungen nicht abgedeckt werden können.
sca_b617ko
Männliche Zauneidechse (Bildautor: Rainer Ulrich)

Pressemeldung vom 29. März 2012

Sensationeller Wildbienenfund im Biosphärenreservat

Aufruf zur Mitarbeit – Suche nach auffälligen Nestern

Bei Schmetterlingserfassungen im Bliesgau gelang den beiden Delattinia-Mitgliedern Maren Bergmann und Rainer Ulrich ein sensationeller Fund: Sie entdeckten eine Wildbienenart, die in Mitteleuropa nur noch an sechs Stellen vorkommt. Es handelt sich um die vom Aussterben bedrohte „Schwarze Mörtelbiene“. Mit 90 nachgewiesenen Nestern ist diese Population im zentralen Bliesgau ungewöhnlich groß – und somit europaweit bedeutend. Das neu entdeckte Vorkommen im Bliesgau ist der nördlichste Fundort der Art weltweit. In Deutschland gibt es die Mörtelbiene sonst nur noch in Baden-Württemberg.
bild 1
Die weiblichen Mörtelbienen schillern wunderschön metallisch. Wenn in den Mörtelklumpen Löcher zu sehen sind, wurde ein Nest aus dem Vorjahr nochmals zum Bauen benutzt.(Bildautor: Rainer Ulrich)

Pressemeldung vom 14. März 2012

Gesucht: alte und gefährdete Nutztierrassen im Biosphärenreservat Bliesgau

Können Produkte von alten und gefährdeten Nutztierrassen mit einem Mehrwert vermarktet werden? Auf welchen Flächen können sie gehalten werden? Und sind diese Rassen vielleicht für Touristen von besonderem Interesse? Diese und ähnliche Fragen will die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. (GEH) im Rahmen ihres neuen Projekts „Tiergenetische Ressourcen in Biosphärenreservaten in Deutschland“ klären - auch die Landwirte im Bliesgau sind zur Beteiligung aufgerufen.

Pressemeldung vom 28. Februar 2012

Freiwillige gesucht: Baumpflanzaktion im Stadtwald Blieskastel

Auch in diesem Jahr haben engagierte Freiwillige und Schulen wieder die Möglichkeit im Blieskasteler Stadtwald Bäume zu pflanzen und so einen Beitrag in Sachen Umweltschutz zu leisten. Am 23. März findet hierfür eine Baumpflanzaktion für interessierte Schulklassen und am 24. März für alle interessierten Freiwilligen statt.

Pressemeldung vom 28. Februar 2012

Ein Jahr im Dienst der Biosphäre – Freiwilliges ökologisches Jahr im Bliesgau

Das Freiwillige ökologische Jahr (kurz: FÖJ) ist eine tolle Möglichkeit für junge Erwachsene, nach der Schule erste Berufserfahrungen im Arbeitsfeld Natur- und Umweltschutz zu sammeln. Eine von 29 FÖJ-Einsatzstellen im Saarland ist die Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Bliesgau in Blieskastel. Seit September sind hier gleich zwei junge Männer tätig.

img_4749
Im Dienst der Biosphäre: Christian Päßler (links) und Lukas Wilbert (rechts)

Pressemeldung vom 26. Januar 2012

Orchideenland und Savoir-vivre – das Biosphärenreservat Bliesgau ist das 20. Fahrtziel Natur

Um mit den Themen nachhaltige Mobilität und Natururlaub bundesweit Akzente zu setzen, hat das Biosphärenreservat Bliesgau im vergangenen Sommer seine Bewerbung als „Fahrtziel Natur“ bei der Deutschen Bahn eingereicht - mit Erfolg, wie Mitte Januar bekannt wurde.
(Blieskastel/Berlin, 26. Januar 2012) „Zum neuen Jahr bietet Fahrtziel Natur – die Kooperation von BUND, NABU, VCD und DB – ein weiteres attraktives Schutzgebiet zum Entdecken: den Bliesgau. Das Biosphärenreservat im Südosten des Saarlandes besticht mit artenreichen Orchideenwiesen, wertvollen Buchenwäldern und einer eindrucksvollen Auenlandschaft“, so verkündete die DB die Aufnahme des Bliesgaus in die Kooperation Fahrtziel Natur.

Pressemeldung vom 19. Januar 2012

Vergaberat für Partner-Initiative gegründet

Am Mittwoch, 18. Januar fand im Hubertushof in Niederwürzbach die konstituierende Sitzung des Vergaberates „Partner Biosphärenreservat Bliesgau“ statt. Das neue Gremium steuert die Partner-Initiative.
vergaberat
Mitglieder des Vergaberates bei Familie Born: v. l. Alexander Born, Walter Kemkes, Christel Born, Wolfgang Henn, Birgit Grauvogel, Christoph Hassel, Doris Gaa, Ulrich Heintz, Olaf Kühne, Stephan Stichertz, Lenelis Kruse-Graumann, Katharina Weiskopf. (Bildautor: Brigitte Flaus)

Pressemeldung vom 16. Januar 2012

Erzieherinnen sind BNE-Begleiterinnen im Elementarbereich

Am Freitag, den 13. Januar 2012 wurden 23 Erzieherinnen vom Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes als „BNE-Begleiterinnen im Elementarbereich“ ausgezeichnet.

In den Kindertagesstätten des Biosphärenreservates Bliesgau spielt, im wahrsten Sinne des Wortes, die Zukunft der Region. In wenigen Jahren sind es diese Kinder, die die Region gestalten und Verantwortung für die Entwicklung ihrer Heimat vor dem Hintergrund der komplexen und ständig wachsenden globalen Herausforderungen, wie beispielsweise dem Klimawandel, übernehmen werden.