Pressemeldung vom 10. Januar 2012

Bliesgau-Veranstaltungskalender 2012 erschienen

Auch im Jahr 2012 gibt es im Biosphärenreservat Bliesgau wieder zahlreiche Veranstaltungen, dank derer man den Bliesgau, seine Natur und Landschaft, aber auch seine Menschen und seine Kultur, kennenlernen kann. 250 dieser Veranstaltungen fasst der neue „Bliesgau-Veranstaltungskalender 2012“ zusammen.
sonnenbogen_esel3
Besonders originell: Natur- und Landschaftsführer Hannes Ballhorn bietet Wanderungen in Begleitung von Eseln an. (Bildautor: Hannes Ballhorn)

Pressemeldung vom 22. Dezember 2011

Biosphärenzweckverband zieht mit neuem Verbandsvorsteher positive Jahresbilanz

Vor knapp vier Wochen wurde Herr Bürgermeister Stephan Strichertz, von der Gemeinde Kleinblittersdorf, zum neuen Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes gewählt. Er zog heute mit dem Geschäftsführer, Herrn Walter Kemkes, eine positive Bilanz für das Jahr 2011.

Pressemeldung vom 13. Dezember 2011

Startschuss für das LEADER-Projekt „Erlebnisregion Bliesgau“

In Spohns Haus in Gersheim trafen sich Bildungsakteure aus dem Bliesgau um sich auszutauschen und abzustimmen. Im kommenden Jahr wollen sie gemeinsam ein Konzept für die Bildung für nachhaltige Entwicklung im Biosphärenreservat entwickeln, das vor allem touristisch unter dem Begriff „Erlebnisregion Bliesgau“ genutzt werden soll.

p1020933
Freuen sich auf die gemeinsame Arbeit: Die Bildungsakteure der Erlebnisregion Bliesgau

Pressemeldung vom 01. Dezember 2011

Großer Nager im kleinen Saarland - auch im Biosphärenreservat Bliesgau

Der Biber ist im Bliesgau erst seit dem Jahr 1999 wieder heimisch. Er war früher im gesamten Saarland verbreitet, wurde jedoch wegen seines Fleisches, des Fells und des Bibergeils ausgerottet. Das Fleisch des Bibers durfte im Mittelalter auch an Fastentagen gegessen werden, da er wegen seiner Lebensweise im und am Wasser und seines beschuppten Schwanzes zu den Fischen gezählt wurde. Auch sein dichtes Fell war begehrt, noch beliebter war jedoch das Bibergeil, der Duftstoff, mit dem Biber ihr Revier markieren. Es wurde in der Volksmedizin bei den verschiedensten Beschwerden eingesetzt.

Pressemeldung vom 01. Dezember 2011

Biosphärenzweckverband Bliesgau mit neuer Führungsspitze

In seiner Verbandsversammlung vom 28.11.2011 hat der Biosphärenzweckverband Bliesgau einen neuen Verbandsvorsteher und einen neuen stellvertretenden Verbandsvorsteher gewählt. Für das Amt des Verbandsvorstehers hat sich das Gremium einstimmig für Stephan Strichertz, Bürgermeister der Gemeinde Kleinblittersdorf, ausgesprochen - er löst somit den Bürgermeister der Gemeinde Mandelbachtal Herbert Keßler ab, der den Zweckverband seit Dezember 2008 geführt hat. Als sein Stellvertreter wurde Alexander Rubeck, Bürgermeister der Gemeinde Gersheim, gewählt.
stephan strichertz
Verbandsvorsteher Stephan Strichertz (Bildautor:Gemeinde Kleinblittersdorf)

Bei weiteren Fragen steht Ihnen der Biosphärenzweckverband Bliesgau gerne zur Verfügung: Tel: (0 68 42) 96 00 90, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Pressemeldung vom 27. Oktober 2011

Freiwillige vor!

Blieskastel. Die Naturwacht Saarland und der Biosphärenzweckverband Bliesgau beteiligen sich am bundesweiten Netzwerk „Freiwillige in Parks“, das allen Interessierten ein Mitanpacken für den Schutz der Natur ermöglicht. Viele Bürger/innen haben in den vergangenen Monaten das Angebot genutzt, sich ehrenamtlich bei Arbeitseinsätzen für die Natur zu engagieren.
trockenmauer klein
Freiwillige in den Rebhängen Bliesmengen-Bolchen

Pressemeldung vom 24. Oktober 2011

Baumpflanzaktion im Biosphärenreservat Bliesgau

Die Naturwacht Saarland und der Biosphärenzweckverband Bliesgau suchen freiwillige Helfer, um am Samstag, den 05. November 2011 im Kleinblittersdorfer Wald Bäume zu pflanzen.

Pressemeldung vom 10. Oktober 2011

„Ehrensache Natur - Freiwillige in Parks“: Das Biosphärenreservat Bliesgau startet die nächste Mitmach-Aktion im Lebensraum Streuobstwiese

Etwas für die Natur vor der eigenen Haustür tun, neue Menschen kennen lernen, Spaß haben, Wissen und Fähigkeiten erweitern - wer das möchte, ist in vielen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten, den „Nationalen Naturlandschaften“, goldrichtig. Vom Wattenmeer bis zum Watzmann engagieren sich „Freiwillige in Parks“. Auch im Biosphärenreservat Bliesgau sind Freiwillige herzlich willkommen.
juni11 089
Auch Nistkästen werden bei der Aktion aufgehängt und gereinigt.

Pressemeldung vom 28. September 2011

Start der Partner-Initiative

Künftig gibt es für Betriebe im Biosphärenreservat Bliesgau eine neue Qualitätsauszeichnung. "Partner" – gekennzeichnet mit dem offiziellen Partner-Logo und eingebunden in ein bundesweites Partnernetzwerk. Mit der Partner-Initiative stellen sich das Biosphärenreservat Bliesgau und einzelne Betriebe der Herausforderung den Schutz der Natur und gästeorientiertes Naturerlebnis mit hohem Qualitätsanspruch zu verknüpfen. 

"Die Partner-Initiative wird aufgebaut im Sinne von "Partnern" von EUROPARC. Es ist eine Herausforderung für unsere Betriebe selbst an den Qualitätskriterien zu arbeiten", erklärt GF Walter Kemkes. Partner präsentieren sich dabei als Botschafter des Biosphärenreservats-Gedankens, Qualitätsanbieter mit besonderem Service, besonders umweltfreundlich und nachhaltig sowie regional engagiert und motiviert.

partner-initiative-klein
Neues Milich Heisje am Bioland-Betrieb Eichelberger Hof und der Bliesgau Molkerei in Ommersheim - potentielle Partner der Initiative: v. l. GF Wolfgang Henn, GF Doris Gaa, GF Walter Kemkes, Katharina Weiskopf, Monika und Werner Wack, Verbandsvorsteher Herbert Keßler.

Pressemeldung vom 27. September 2011

„Wir sind Wald“: Mehr als 900 Schüler gingen auf Kernzonen-Kennenlern-Tour im Biosphärenreservat Bliesgau

Aus allen Kommunen des Biosphärenreservates und auch aus der Gemeinde Bexbach kamen in der Woche der Bildung für nachhaltige Entwicklung vom 16. bis 25. September rund 900 Schüler, um die Kernzonen im Biosphärenreservat Bliesgau zu erkunden. Dabei konnten die Schulklassen im Rahmen einer 2-3 stündigen Exkursion lernen und erleben, was in den Kernzonen - den Urwäldern von morgen - geschieht.

kernzonenkennenlerntour 008
Die Schüler der ERS Kleinblittersdorf mit Bürgermeister Strichertz und den Bliesgau-Rangern in der Kernzone Kleinblittersdorf

Pressemeldung vom 21. September 2011

Freiwillige im Biosphärenreservat Bliesgau willkommen: Zweite Mitmach-Aktion im Orchideengebiet Gersheim

Am Samstag, den 8. Oktober 2011 findet der zweite Freiwilligen-Einsatz im Biosphärenreservat Bliesgau statt - dieses Mal im Orchideengebiet Gersheim. Etwas für die Natur vor der eigenen Haustür tun, neue Menschen kennen lernen, Spaß haben, Wissen und Fähigkeiten erweitern - wer das möchte, ist in vielen Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten, den „Nationalen Naturlandschaften“, goldrichtig.  Vom Wattenmeer bis zum Watzmann engagieren sich „Freiwillige in Parks“. Auch im Biosphärenreservat Bliesgau sind Freiwillige herzlich willkommen. Der Bliesgau-Ranger der Naturwacht des Saarlandes Michael Keßler und die Verwaltungsstelle des Biosphärenreservates Bliesgau suchen Menschen, für die „Natur Ehrensache“ ist.

Pressemeldung vom 12. September 2011

Bliesgau-Bio-Brotbox - die Region schenkt Kindern ein gesundes Frühstück

Alle 1.500 Erstklässler aus dem Biosphärenreservat Bliesgau und der Stadt Bexbach starten ihre Schullaufbahn mit einer gut gefüllten Bliesgau-Bio-Brotbox.

Ob Bio-Apfel von Obst Schneider, Bio-Käsestick vom Neukahlenberger Hof, Bio-Rohesser vom Eichelberger Hof, Bio-Brot von der Bäckerei Olk oder Bio-Möhre vom Wintringer Hof: In der Bliesgau-Bio-Brotbox stecken viele Lebensmittel aus der Region für einen gesunden Start in den Tag.
Die Bliesgau-Bio-Brobox ist Teil des bundesweiten Bio-Brotbox-Netzwerkes. Nähe Informationen finden Sie in dieser Präsentation oder auf www.bio-brotbox.de.

brotbox

Pressemeldung vom 09. September 2011

Wir sind Wald im Biosphärenreservat Bliesgau: spannender Waldabend und Wald-Ausstellung

Unter dem Motto „Wir sind Wald“ ist im Biosphärenreservat Bliesgau in den kommenden Wochen einiges los: Neben den Kernzonen-KennenLern-Touren für Schulen wartet ein spannender Waldabend in Kirkel sowie eine Waldausstellung in Homburg.

Pressemeldung vom 06. September 2011

Übergabe eines Honda Insight im Rahmen der Partnerschaft zwischen den deutschen UNESCO-Biosphärenreservaten und der Honda Deutschland GmbH

Nach sechs erfolgreichen Jahren der Zusammenarbeit weiten die deutschen UNESCO-Biosphärenreservate und die Honda Deutschland GmbH ihre Partnerschaft aus. Im Rahmen dieser Partnerschaft, an der auch EUROPARC Deutschland und die deutsche UNESCO-Kommission beteiligt sind, gibt es künftig nicht nur einen eigens für diese Partnerschaft konzipierten Honda-Innovationspreis und einen Wettbewerb für Jugendliche, sondern die Honda Deutschland GmbH stellt den Biosphären-reservatsverwaltungen auch umweltfreundliche Hybrid-Fahrzeuge für den Dienstbetrieb zur Verfügung. Diese Fahrzeuge helfen dank vorbildlich niedriger Abgaswerte und geringer Lärmemissionen die Belastungen der Umwelt zu reduzieren.
p1000482klein
Mitglieder der Verbandsversammlung bei der Übergabe des Honda Insight an die Geschäftsstelle

Pressemeldung vom 25. August 2011

Bliesgau-Ölmühle setzt auf Walnüsse

Er ist ein typischer Baum des südwestdeutschen Raumes und damit auch des Biosphärenreservates Bliesgau - der Walnussbaum. Vermutlich haben ihn die Römer nach Gallien eingeführt, wo er sich in den milden Gebieten Deutschlands verbreitete. Ursprünglich als „Gallische Nuss“ bezeichnet, entwickelte sich sein Name über „Welschnuss“, (mit „Welsche“ waren Franzosen gemeint) in die ab dem 18. Jahrhundert gängige Form „Walnuss“. Bekannt und beliebt machte ihn seine charakteristische Nuss, die schon vor 9000 Jahren als Nahrungsmittel genutzt wurde. Aber auch zur Insektenabwehr vor Häusern und Siedlungen wurde er gerne angepflanzt.

Pressemeldung vom 23. August 2011

Freiwilligen-Aktion im Biosphärenreservat Bliesgau war ein voller Erfolg

Im Biosphärenreservat Bliesgau startete am Samstag das Programm „Freiwillige in Parks“ sehr erfolgreich mit Pflegearbeiten im Lebensraum „Trockenmauer“. 25 Freiwillige haben sich am heißen Samstag Morgen an den Hängen der Blies zwischen Bliesmengen-Bolchen und Habkirchen getroffen, um etwas für die Natur vor der eigenen Haustür zu tun.

trockenmauer klein
Die Gruppe der freiwilligen Helfer

Pressemeldung vom 19. August 2011

2. Biosphärenfledermausnacht in Gersheim am 27. August 2011

Nach der sehr gelungenen ersten Veranstaltung im Jahr 2009 soll nun am 27. August die zweite Biosphären-Fledermausnacht in Gersheim auf dem Gelände des ehemaligen Kalkbergwerkes stattfinden. Die Bauarbeiten zur größten PV-Freiflächenanlage im Biosphärenreservat sind inzwischen soweit abgeschlossen, dass Mausohr, Abendsegler, Bechsteinfledermaus und Co. wieder beobachtet werden können.

Pressemeldung vom 11. August 2011

Auf zur Kernzonen-Kennenlern-Tour: Schulen können sich melden 

Eine besondere Walderfahrung wartet auf alle Schüler im Biosphärenreservat im neuen Schuljahr: In der Woche der Bildung für nachhaltige Entwicklung vom 16.-25. September 2011 geht es auf Kernzonen-Kennenlern-Tour. Dabei können Schulklassen im Rahmen einer 2-3 stündigen Exkursion lernen und erleben, was in den Kernzonen und den Urwäldern von morgen geschieht.
foto
Schlau wie ein Fuchs - mit den Fachmännern des Waldes durch die Urwälder von morgen.

Pressemeldung vom 11. August 2011

Die Vorbereitungen laufen - Informationen zum Biosphärenfest

Das Biosphärenfest findet am 4. September 2011 statt. In Sankt Ingbert, mitten In der Stadt und trotzdem im Grünen, in der Gustav-Clauss-Anlage. Die schöne innerstädtische Parkanlage wird Mittelpunkt des Festes sein.
gustavclaussanlage
Gustav-Clauss-Anlage

Pressemeldung vom 29. Juli 2011

Dresdner Erklärung zu Biosphärenreservaten und Klimawandel

Ende Juni kam der Internationale Koordinierungsrat (ICC) des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ in Dresden/Radebeul zusammen. Am 27. und 28. Juni fand hier auch die Fachkonferenz „Für das Leben, für die Zukunft. Biosphärenreservate und Klimawandel“, die anlässlich des 40-jährigen Bestehens des MAB-Programms (Man and Biosphere) nicht nur Vertreter der Biosphärenreservate weltweit, sondern auch aus Politik und Wissenschaft zusammenbrachte, um sich über die Rolle der Biosphärenreservate in Zeiten des Klimawandels auszutauschen.