Der Waldkauz – Vogel des Jahres 2017

Den diesjährigen Vogel des Jahres hört man öfter, als das man ihn sieht, denn der Waldkauz ist nachtaktiv. Selbst wenn wir des Nachts unterwegs sind, wir haben eben einfach nicht die guten Augen des Waldkauzes. Im dunkeln Wald sieht er uns, aber wir ihn nicht, da er mit seinem braun oder grau gefärbten Gefieder oft nicht auffällt, obwohl er ungefähr so groß wie eine Krähe ist. Seine Zeichnung erinnert nämlich an Baumrinde. Aber gerade im Herbst und Spätwinter ist er mit seinen Rufen zur Balz oder Reviermarkierung gut zu hören. Dieser Ruf wird auch gerne in Film und Fernsehen verwendet, wenn Szenen im nächtlichen Wald gezeigt werden.
Die Paare beginnen schon im Februar oder März mit der Brut. Die Weibchen legen normalerweise zwei bis vier Eier. Die Jungtiere verlassen das Nest im Alter von ca. einem Monat, sind dann aber noch nicht flugfähig. Das dauert noch zwei bis drei Wochen länger. Von den Eltern versorgt werden sie aber noch bis zu einem Alter von knapp drei Monaten. Dann müssen sich die jungen Käuze ein eigenes Revier und einen eigenen Partner suchen.
Waldkauzpaare bleiben meist ein Leben lang zusammen, außerhalb der Brutzeit leben sie aber meist alleine in ihrem gemeinsamen Revier.
Der Waldkauz lebt fast in ganz Europa und ist in Deutschland die häufigste Eulenart. Er ist auch sehr reviertreu, viele Paare bleiben ihr ganzes Leben im selben Umfeld. Dabei ist sein Lebensraum nicht auf Laubwälder beschränkt. Er bewohnt auch Gärten, Parks und Friedhöfe. Nadelwälder aber meidet er. Wichtig für sein Vorkommen sind auch alte Bäume mit entsprechenden Höhlen, in denen er brüten kann.
Auf die Jagd geht er meist nach Kleinsäugern wie Mäusen, Maulwürfen und Ratten. Er frisst aber auch Vögel, Frösche, Kröten, Käfer und Regenwürmer.

Mehr Infos zum Waldkauz gibt es vom NABU unter: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/waldkauz/index.html
Außerdem kann man sich beim NABU das Verhalten von Waldkäuzen bei der Brut live in einer Webcam anschauen: https://blogs.nabu.de/category/vogel-des-jahres/

Waldkauz
Junge Waldkäuze klettern oft schon auf den Bäumen in der Umgebung des Nestes herum, wenn sie noch gar nicht fliegen können. In diesem Stadium werden sie „Ästling“ genannt. (Bildautor: Barbara Böhme)