Pressemitteilung vom 31. Oktober 2022

Engagierte Kunst zum internationalen Tag der UNESCO Biosphärenreservate inspiriert Mensch und Lebensraum

Böckweiler. Zum internationalen Tag der UNESCO-Biosphärenreservate,
am 3. November 2022, lädt der Biosphärenzweckverband Bliesgau dazu ein, über die Sprache der Kunst der Gegenwart den Blick für das besondere Verhältnis zwischen Mensch und Natur zu öffnen.
Ganztägig geöffnet ist an dem Tag das Kunstprojekt „WAS BLEIBT“ von Andreas Kuhnlein und dem Kurator des Projektes Peter Lupp in der Stephanuskirche in Böckweiler. StefanuskircheBoeckweiler

Nachhaltige Lebensweisen und Kunst können aufeinander verweisen und sich synergetisch bei der Bewusstseinsbildung ergänzen und verbinden. Das übergeordnete Anliegen der Kunstprojekte im Biosphärenreservat Bliesgau ist es, Menschen Anstöße zu geben, sich den drängenden Fragen der Zukunftsgestaltung ganz persönlich zu öffnen, darüber nachzudenken und sie unter einem neuen Blickwinkel zu betrachten. Unterschiedliche Kunstformen sind dazu in der Lage Erfahrungsräume zu öffnen, die den Menschen ohne diesen Zugang verschlossen blieben. Deshalb möchte das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau neben dem Schutz von wertvollen Lebensräumen und der Durchführung von Modellprojekten zur nachhaltigen Entwicklung Menschen im Rahmen von themenspezifischen Kunstprojekten einen neuen Zugang zu einer engagierten Kunst aufzeigen. Gleichzeitig sollen Kunstprojekte aus anderen Biosphärenreservaten im Weltnetz der UNESCO zur Anschauung und Vernetzung dokumentiert werden.

„WAS BLEIBT“ lautet der Titel des Kunstprojektes, das am 3. November 2022 zum Internationalen Tag der Biosphärenreservate in der romanischen Stephanuskirche in Böckweiler zu sehen ist.
Es handelt sich um zwei außergewöhnliche Skulpturen des Holzbildhauers Andreas Kuhnlein, die einen fiktiven bildlichen Dialog zwischen für den im Bliesgau so prägenden Glaubensboten Pirminius (9. Jh.) und einem Menschenbildnis der Gegenwart darstellen. Kuhnlein ist international durch seine charismatischen Skulpturen, die sich mit der Stellung des Menschen auseinandersetzen, bekannt geworden [www.kuhnlein.eu].
Über die Sprache der Kunst eröffnet er mit dem Figurenpaar für die Region Bliesgau die Frage, was tatsächlich von der kulturellen Intention einer jeweiligen Gesellschaft zurückbleibt, um den nachfolgenden Generationen ein lebenswertes Vorbild zu liefern, an das es sich anzuknüpfen lohnt. Bis in die Gegenwart haben sich die benediktinischen Regeln, die der Wanderbischof und Gründer des Klosters Hornbach verbreitet hat, erhalten. An erster Stelle steht die „Discretio“: „… aber in allem halte Maß“.

Das Menschenbildnis, das Kuhnlein dem Pirminius gegenüberstellt, scheint jedoch jegliches Maß verloren zu haben. In diesem Dialog zwischen Raum und Zeit wird unwillkürlich das Thema der Nachhaltigkeit ins Spiel gebracht und zur Diskussionsgrundlage einer kulturellen Bildung für nachhaltige Entwicklung im UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau.
Die Skulpturen folgen inhaltlich, begleitet von einem öffentlichen Diskurs, den Spuren des heiligen Pirminius durch die alte Kulturlandschaft des Biosphärenreservates im Zweibrücker Westrich: Altheim (gotischer Turm), Böckweiler (Stephanuskirche 12. Jh.) und zum Abschluss zur Grabesstätte des heiligen Pirminius (9. Jh.) im ehemaligen Benediktinerkloster Hornbach in Rheinland-Pfalz. Veranstaltet wird die Ausstellungsreihe durch den Förderverein Pirminiusgarten e.V. in Kooperation mit der Stadt Blieskastel (Stadtteile Böckweiler und Altheim, der Stadt Hornbach und dem Biosphärenzweckverband Bliesgau. Kurator ist der Kulturreferent des Regionalverbandes Saarbrücken Peter Lupp.

Infokasten:
„Was bleibt“, Kunstprojekt zum Internationalen Tag der UNESCO Biosphärenreservate am 03.11.2022 in der Stephanus Kirche in Böckweiler (www.sternenweg.net/desktop/Denkbilder.html)

Broschüre zur Ausstellung: www.sternenweg.net/desktop/PDF/WasBleibt.pdf

Holzbildhauer Andreas Kuhnlein, Skulpturen zum Kunstprojekt „Was bleibt“ (www.kuhnlein.eu)

Kurator und weitere Informationen zum Kunstprojekt Peter Michael Lupp (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Weitere Kunstprojekte von Peter Lupp im Biosphärenreservat Bliesgau (www.kulturort-wintringer-kapelle.de)

Weitere Informationen zu den Themen „Biosphärenreservat Bliesgau“ und „Nachhaltige Entwicklung“: Biosphärenzweckverband Bliesgau (www.biosphaere-bliesgau.eu).

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.