Hinweis von EUROPARC Deutschland e.V.

MITMACHEN: Umfrage zum Naturerlebnis in Deutschland gestartet!

Am 5. Oktober 2015 ist eine breit angelegte zehnwöchige Online-Umfrage zum Reiseverhalten von Natururlaubern in den Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks gestartet. Sie wird von EUROPARC Deutschland e. V., dem Verband Deutscher Naturparke e. V. und BTE Tourismus- und Regionalberatung und durchgeführt.

Unter www.naturerlebnis-deutschland.de können Sie uns wertvolle Hinweise liefern - vielen Dank fürs Mitmachen!
Im Fokus der Untersuchung stehen die 16 Nationalparks, 16 Biosphärenreservate und 104 Naturparks, die etwa ein Drittel der Gesamtfläche Deutschlands bedecken.
Mit dem Naturerlebnis-Monitor Deutschland soll herausgefunden werden, welche Motive Tages- und Übernachtungsgäste für ihren Natururlaub oder Tagesausflug in die Nationalen Naturlandschaften haben, welche Aktivitäten sie unternehmen, was sie erwarten und wie bekannt die Nationalen Naturlandschaften sind. Ziel der Studie ist es, die Angebote des Naturtourismus in den Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks weiterzuentwickeln. Die Ergebnisse der Umfrage werden im März kommenden Jahres auf der Tourismusmesse ITB in Berlin vorgestellt.
Der Biosphärenzweckverband Bliesgau bittet alle Einwohner und Gäste des Biosphärenreservats darum, an der Umfrage teilzunehmen und mit ihren Erfahrungen im Urlaub oder auf einem Tagesausflug, dazu beizutragen, die Naturerlebnisangebote im Biosphärenreservat Bliesgau sowie in allen deutschen Nationalparks, Biosphärenreservaten und Naturparks, zu verbessern.
Für die Teilnehmenden der Befragung gibt es attraktive Preise zu gewinnen, wie z.B. ein Wochenende für zwei Personen in der Lüneburger Heide oder Rucksäcke von der Marke Fjällräven.

Für die Befragung benötigen Sie etwa 10-15 Minuten.
Hier gehts zur Onlinebefragung.

Pressemeldung des NABU Saarland

Mariä Geburt fliegen alle Schwalben furt

NABU informiert - Nester dürfen nicht entfernt werden

Kaum ein Vogel hat eine so enge Beziehung zum Menschen wie die Schwalbe. „Sie kommt als einer der wenigen Vögel sogar zu den Menschen ins Haus“, sagt Rolf Klein vom Naturschutzbund (NABU). Und aus diesem Grund haben die Flugkünstler auch ihre deutlichen Spuren in der Kulturgeschichte des Menschen hinterlassen. Im Mittelalter, so berichtet der Naturschützer, galt die Schwalbe als Lichtvogel, der rund um Mariä Verkündigung am 25. März auftauchte und quasi den Frühling mitbrachte. Man habe sie auch Muttergottesvogel genannt, weil sie sich meist um Mariä Geburt (8. September) wieder auf den Weg nach Afrika machte. „Mariä Geburt fliegen alle Schwalben furt“, heißt es denn auch in einem alten Sprichwort.

Ein Hinweis zu einem neuen Naturführer

Im Kosmos Naturbuch-Verlag ist ein neues Buch über Schmetterlinge erschienen.

Der saarländische Schmetterlingsforscher Rainer Ulrich aus Eppelborn hat darin seine langjährige Erfahrung mit den Faltern einfließen lassen. Das Buch hebt sich von den üblichen Bestimmungsbüchern ab – und genau das zeichnet es auch aus: Der Leser kann gar nicht anders, als die Begeisterung des Autors für die Schmetterlinge zu teilen. Die Mehrzahl dieser Geschichten spielt im Saarland - insbesondere im Bliesgau, im Kreis Neunkirchen und im Warndt.
schmetterlinge
Der Autor Rainer Ulrich, eines seiner Studienobjekte (der Goldene Scheckenfalter) und die Titelseite seines Buches.

Pressemeldung des NABU Saarland

Schwalben und Mauersegler willkommen

NABU und Umweltminister zeichnen Schwalbenfreundliche Hauseigentümer aus

Früher galten Mauersegler und Schwalben als Frühlingsboten und Glücksbringer, heute sind sie oftmals nicht mehr willkommen. Ihnen fehlen geeignete Nistplätze, Nestbaumaterial und Nahrung. Ursachen dafür sind zum Beispiel Sanierungs- maßnahmen an Gebäuden, die illegale Beseitigung von Nestern, Versiegelung der Landschaft und der Strukturwandel. Deshalb gehen die Schwalbenbestände seit Jahren zurück.

Pressemeldung des NABU Saarpfalzkreis

Bunt, bekannt, bedroht

Der Eisvogel, fliegendes Gewässerjuwel

Meisterfischer, Königsfischer, blauer Blitz oder fliegender Edelstein wird er genannt– der Eisvogel ist einfach ein Vogel der Superlative. Obwohl er nirgends häufig und nicht leicht zu beobachten ist, ist er einer der bekanntesten Vertreter unserer Vogelwelt und das nicht erst seit der Bierwerbung im Fernsehen. Mehrere Faktoren sorgen für seine Popularität: Er ist der einzige Vertreter der Eisvogel-Familie in Mitteleuropa, seine Gefiederfärbung ist exotisch und unverwechselbar und er betreibt spektakulären Fischfang.