Find us on Facebook 

Partner

LEADER

Klimaschutzinitiative

logo_fahrtziel_natur

Hier finden Unternehmen Naturschutzprojekte, für die sie sich in Deutschland engagieren können:

Martkplatz Natur

Umweltpraktikum

Freiwillige in Parks

 

Logo der Saarpfalz Touristik

Logo der Tourismuszentrale des Saarlandes

Pressemeldung des Vereins Bliesgau Genuss e.V.

Zwetschgen, Mirabellen und Walnüsse aus dem Bliesgau gesucht!

Wer im Biosphärenreservat Bliesgau Beeren und anderes Obst in seinem Garten oder auf seinen Feldern hat, kann dies selbst verwerten oder verkaufen und damit die Regionalvermarktungsinitiative Bliesgau Genuss e.V. stärken.Unter dem Motto „Kurze Wege-Langer Genuss“ erfreuen sich regionale Produkte aus dem Bliesgau mittlerweile auch außerhalb der Region einer großen Beliebtheit und steigender Nachfrage.

Obst 2

Presse-Mitteilung der Saarpfalz-Touristik vom 25. Juli 2016

„Biosphäre Bliesgau für dich und mich“ – der neue Reiseführer der Saarpfalz-Touristik macht Lust auf die Region

Unter dem Motto „Biosphäre Bliesgau für dich und mich“ präsentiert die Saarpfalz-Touristik druckfrisch einen 60-seitigen Reiseführer im Pocket-Format. Frische Luft, schöne Dinge und neue Ideen sollen Einheimische und Gäste inspirieren und für diese einmalige Landschaft im Südwesten Deutschlands begeistern. „Mit den vielen ansprechenden Bildern und kleinen informativen Texten will die neue Broschüre Lust auf die Region machen und möglichst viele Gäste zu einem Besuch animieren“, so Landrat Dr. Theophil Gallo bei der Vorstellung des Pocket-Guides.
 SPT broschuere
Rast am MilichHeisje und blühende Bliesgau-Landschaft (Bildautor: Eike Dubois)

Pressemeldung der Stadt St. Ingbert

Ausstellung: Klima? Wandel. Wissen!
27. Juni bis 8. Juli 2016 im Kuppelsaal des Rathauses St. Ingbert

Die Biosphärenstadt St. Ingbert zeigt vom 27. Juni bis 8. Juli im Kuppelsaal des Rathauses die Ausstellung "Klima? Wandel. Wissen! Neues aus der Klimawissenschaft", die von Germanwatch e.V. konzipiert wurde. Die Ausstellungseröffnung findet statt am Montag, 27. Juni 2016, um 18 Uhr im Kuppelsaal des Rathauses.

Hinweis des Ökologischen Schullandheims Spohns Haus auf freie Plätze

Das Ökologische Schullandheim Spohns Haus in Gersheim bietet in den Sommerferien zwei sehr attraktive internationale Begegnungsmaßnahmen an.
In der 1. Maßnahme ( 18.-31.7.) sind noch fünf Plätze frei. Da dieses Projekt von der Firma Hager und vom DPJW in hohem Maße gefördert wird, beträgt der Preis nur 129,-€ !!!!!! inklusive 14 Tage Aufenthalt mit Vollpension, Tagesfahrten nach Paris und Straßburg und interessanten Workshops:

Anmeldeformular für diese Freizeit
Flyer für diese Freizeit

Im 2. Durchgang vom 1. 8. - 14.8. sind ebenfalls noch Plätze frei, die noch 299,-€ kosten.
Beide Ferienmaßnahmen haben pro Platz einen Wert von weit über 1000,-€, können wegen der Förderungen jedoch stark reduziert angeboten werden.

Anmeldeformular
Flyer zur Veranstaltung

In Zusammenarbeit mit der Deutsch Polnischen Gesellschaft findet in Spohns Haus vom vom 13.-19. August ein Internationaler Film-Workshop statt. Wegen der großen Förderung beträgt der Preis für diesen Workshop nur 50,-€.

Infos zum Workshop

Bestimmt gibt es Schülerinnen und Schüler in den Schulen, die sich in den Ferien keine Reise finanziell erlauben können. Hier kann man sich für wirklich sehr wenig Geld durch die hohen Förderungen an einer abwechslungsreichen und interessanten Ferienmaßnahme anmelden. 

Pressemeldung des Saarpfalz-Kreises

Saarpfalz-Kreis gibt Stellungnahme für die Biosphäre ab

Als Landrat und Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau sowie als Verbandsvorsteher des Zweckverbandes „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“ war Landrat Dr. Theophil Gallo im aktuell laufenden Antragsverfahren zur Erweiterung des Steinbruchs in Rubenheim vom Ministerium für Inneres und Sport gleich dreimal aufgefordert worden, zur Planung als sogenannter „Träger öffentlicher Belange“ eine Stellungnahme abzugeben. Landrat Dr. Gallo stellte nun die drei Stellungnahmen vor und begründete, warum sie sich grundsätzlich sehr kritisch mit dem Vorhaben auseinandersetzen und erhebliche Bedenken gegen die Erweiterung des Steinbruchs auf dem Hanickel bei Rubenheim von rund 7 Hektar auf mehr als 27 Hektar formulieren.