Neuer Kinderatlas wirbt für Biosphäre Bliesgau

Der neue Petronella-Kinderatlas stellt unter den nationalen Naturlandschaften auch das Biosphärenreservat Bliesgau als lohnendes Ausflugsziel für Kinder und ihre Eltern vor. Der Atlas gibt Anregungen und Tipps für den Besuch mit Kindern in der Biosphäre Bliesgau.

Biosphärenreservat Bliesgau auf dem Weg zur „Null-Emissions-Region“

Die Ziellatte hängt hoch beim "Masterplan 100% Klimaschutz" im Biosphärenreservat Bliesgau. Bis 2050 soll der Energieverbrauch der Region halbiert und zugleich die Emissionen im Vergleich zu 1990 um bis zu 95 Prozent reduziert werden. Dazu haben sich der Biosphärenzweckverband Bliesgau und die beteiligten Kommunen verpflichtet.

Biosphäreninfostelle mit Ausstellung wieder täglich geöffnet

Die „Infostelle Biosphärenreservat Bliesgau“ im Zentrum der Barockstadt Blieskastel ist ab April wieder sieben Tage pro Woche geöffnet. Sie umfasst die kleine Ausstellung „Das 3x3 des Biosphärenreservates Bliesgau“, einen Kinoraum, jede Menge touristische Informationen und Bliesgau-Produkte zum Mitnehmen.

Öffnungszeiten Tourist-Info & Infostelle Biosphärenreservat Bliesgau („Haus des Bürgers“, Luitpoldplatz 5)

01. April bis 31. Oktober 2014:
Montag – Freitag: 8:00-16:00 Uhr, donnerstags bis 18:00 Uhr
Samstag: 10:00–16:00 Uhr
Sonn- und Feiertage: 10:00-14:00 Uhr

Pflegezonen – das Tafelsilber im Biosphärenreservat

Die Nationale Naturlandschaft „Biosphärenreservat“ beinhaltet, anders als ein „Nationalpark“, nicht nur den Schutz der vom Menschen unbeeinflussten Natur, sondern auch der Kulturlandschaft und damit auch der Lebensräume, die erst durch das Wirtschaften des Menschen entstanden sind.

Pflegezone

Gefährdete Kernzonen – die Urwälder von morgen
BITTE NEHMEN SIE RÜCKSICHT

In der Zeit vor Christus war das Gebiet an Blies und Saar größtenteils von Rotbuchenwäldern bedeckt. Mit Kelten und Römern begann die zunehmende Rodungs- und Ackerbautätigkeit durch den Menschen. Bis Ende des 14. Jhdt. hatte sich in mehreren Rodungsperioden der Wandel des einstigen Urwaldes zur Kulturlandschaft vollzogen. Heute gibt es in Deutschland nur noch knapp 2 % ungenutzte Waldflächen (BfN 2013).

Kernzone Kirkel

Von Pfälzer Vorzeigebetrieben, urigen Ochsen und Nachhaltigkeit

Vom 11. auf den 12. Februar waren die Partner des Biosphärenreservates Bliesgau zu Besuch bei Partnern des Biosphärenreservates Pfälzerwald-Nordvogesen. Nachdem im vergangenen Jahr die Pfälzer zu Gast im Bliesgau waren, nahmen am „Gegenbesuch“ 20 Gastronomen, Natur- und Landschaftsführer, Bio-Landwirte und Lebensmittelveredler aus dem Bliesgau teil. Der zweitägige Aufenthalt diente dem Erfahrungsaustausch unter Saarländern und Pfälzern und sollte den Zusammenhalt unter den Partnern stärken.

Die Kernzone Kirkel

In der Zeit vor Christus war das Gebiet an Blies und Saar größtenteils von Rotbuchenwäldern bedeckt. Mit Kelten und Römern begann die zunehmende Rodungs- und Ackerbautätigkeit durch den Menschen. Bis Ende des 14. Jhdt. hatte sich in mehreren Rodungsperioden der Wandel des einstigen Urwaldes zu der Kulturlandschaft, wie wir sie heute kennen, vollzogen. Heute sind noch etwa 30 % der Gesamtfläche im Biosphärenreservat Bliesgau mit Wald bedeckt. Den überwiegenden Teil hiervon bilden nach wie vor Buchenwälder.

Genuss pur - Neue Botschafter des Biosphärenreservates Bliesgau

Nun ist es offiziell: Vier Betriebe, die der Biosphäre Bliesgau schon länger verbunden sind, wurden heute im Bäckerei-Café Lenert per Urkunde in das Partner-Netzwerk aufgenommen. Anschließend luden die frischgebackenen Partner des Biosphärenreservates zur Brotzeit. Fortan sind die „Bioland Metzgerei Weller“, der Imkereibetrieb „Biohonig Wenzel“, der „Wintringer Hof“ von der „Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Obere Saar e.V.“ und die „Bäckerei Lenert GmbH“ offizielle Botschafter für das Biosphärenreservat Bliesgau.

Partnernetzwerk

Südschwarzwald trifft Biosphäre Bliesgau

21. Januar 2014

Blieskastel/Gersheim/Kleinblittersdorf. Mitte Januar besuchten drei Kommunalpolitiker aus dem Südschwarzwald das Biosphärenreservat Bliesgau. Neben informativen Gesprächen mit Akteuren der Region und dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, stand auch eine Exkursion zu verschiedenen Projekten im Biosphärenreservat Bliesgau auf dem Programm.

Ausgezeichnet! – Neue „BNE-Begleiter/innen im Elementarbereich“ für das Biosphärenreservat Bliesgau ausgebildet

Gersheim. Zehn Erzieherinnen und ein Erzieher wurden vergangene Woche vom Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes Alexander Rubeck als „BNE-Begleiterinnen bzw. BNE-Begleiter im Elementarbereich“ ausgezeichnet. Nach einem eineinhalbjährigen Kurs sind sie nun offiziell wichtige Multiplikatoren für das Biosphärenreservat Bliesgau im Kindertagesstättenbereich.

Eine Waldohreule im Teddybärgewand
- Der Bliesgau-Veranstaltungskalender 2014 -

Eine junge Waldohreule mit Flaumfedern, ein Sympathieträger des Biosphärenreservates Bliesgau ziert die Titelseite des Bliesgau- Veranstaltungskalenders 2014. Doch nicht allein wegen des Titelbildes lohnt es sich, den Kalender in die Hand zu nehmen.
Mit 275 Veranstaltungen von 95 Akteuren bietet das Biosphärenreservat Bliesgau auch in diesem Jahr eine Vielzahl verschiedener Veranstaltungen für Einheimische und Besucher, für junge und alte sowie für sportliche Menschen und solche, die es eher ruhiger mögen.

Wald-Ausstellung „Aus dem Wald in die Welt“ gastiert beim Biosphärenzweckverband Bliesgau

22. November 2013

Vom 03.12.2012 bis zum 19.12.2013 zeigt der Biosphärenzweckverband Bliesgau in der Kreissparkasse Blieskastel die Ausstellung „Aus dem Wald in die Welt“.
IMG 5498
Auch die Buchenwälder im Bliesgau sind wichtige Lebensräume, liefern Holz und dienen als Erholungsraum.

Zu Gast bei Freunden

21. November 2013

Am Donnerstag, den 21. November haben 17 Partner des benachbarten Biosphärenreservates Pfälzerwald-Nordvogesen ihre Kollegen im Bliesgau besucht. Die Pfälzer wollten sich bei Partnerbetrieben im Bliesgau informieren und „unter Praktikern“ Erfahrungen, Tipps und nützliche Anregungen austauschen. Gastronomen, Biowinzer und Bildungsakteure von Pfälzer Seite begegneten dabei Partnerbetrieben im Saarland.

Pressemeldung des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz

Rahmenkonzept für das Biosphärenreservat Bliesgau wird ausgearbeitet – Auftaktveranstaltung in Gersheim

Mit einer Auftaktveranstaltung ist am Montag, 18. November, im Kulturhaus in Gersheim offiziell der Prozess zur Erstellung des Rahmenkonzeptes für das Biosphärenreservat Bliesgau gestartet. In der dreistündigen Veranstaltung stellten das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, der Biosphärenzweckverband Bliesgau und die Lokale Aktionsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau e.V. die bisher geleisteten Vorarbeiten sowie die nächsten Schritte vor und beantworteten die Fragen der Teilnehmer.
IMG 4226
Umweltministerin Anke Rehlinger freut sich über nahezu 200 Gäste im Kulturhaus Gersheim

Neue Strategien für die Biosphäre Bliesgau

31. Oktober 2013

Der Biosphärenzweckverband Bliesgau, die Lokale Aktionsgruppe Biosphärenreservat Bliesgau e.V. und das saarländische Umweltministerium werden in den kommenden Monaten sowohl das Rahmenkonzept für das Biosphärenreservat Bliesgau, als auch das regionale Entwicklungskonzept für die LEADER-Region erstellen. Dabei möchten die drei Partner Hand in Hand arbeiten, um ein möglichst effizientes Ergebnis zu erreichen.

Die Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion feiert fünfjähriges Bestehen

25. September 2013

Gemeinsam für eine gesunde Ernährung und die Stärkung regionaler Produkte“ - unter diesem Motto stand die diesjährige Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion, die der Biosphärenzweckverband Bliesgau, alle Kommunen der Region und die Kreissparkasse Saarpfalz gemeinsam durchführen. Mit Hilfe vieler helfender Hände wurden am Dienstagabend 1400 Brotdosen mit Brot, Käse, Karotte, Teebeutel und Wurst gefüllt. Ort der Packaktion war die Hölschberghalle zwischen Biesingen und Aßweiler.
IMG 3386
Fleißige Helfer packen in der Höllschberghalle 1400 Bliesgau-Bio-Brotboxen für die ABC-Schützen.

„Ehrensache Natur - Freiwillige in Parks“
Das Biosphärenreservat Bliesgau startet die nächste Mitmach-Aktion im Lebensraum Streuobstwiese

10. Oktober 2013

Nachdem im letzten Herbst auf den Streuobstwiesen bei Kleinblittersdorf neue Bäume gepflanzt und alte Bäume gepflegt und wieder freigestellt wurden, wollen wir jetzt die Früchte dieser Arbeiten ernten.

BBZ gewinnt Honda-Ideenwettbewerb der
deutschen Biosphärenreservate

17. September 2013

Mit dem Projekt Nachhaltigkeit er“leben“ hat das Berufsbildungszentrum aus Sankt Ingbert in einem bundesweiten Ideenwettbewerb für Biosphärenreservate überzeugt.

Biosphärenzweckverband Bliesgau mit neuer Führungsspitze

26. November 2013

In seiner 17. Verbandsversammlung hat der Biosphärenzweckverband Bliesgau am Montagabend in St. Ingbert einen neuen Verbandsvorsteher und einen neuen stellvertretenden Verbandsvorsteher gewählt. Für das Amt des Verbandsvorstehers hat sich das Gremium für Alexander Rubeck, Bürgermeister der Gemeinde Gersheim, ausgesprochen - er löst somit den Bürgermeister der Gemeinde Kleinblittersdorf Stephan Strichertz ab, der den Zweckverband seit November 2011 geführt hat. Als sein Stellvertreter wurde Frank John, Bürgermeister der Gemeinde Kirkel, gewählt.

Bei weiteren Fragen steht Ihnen der Biosphärenzweckverband Bliesgau gerne zur Verfügung: Tel: (0 68 42) 96 00 90, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Portrait Rubeck
Bürgermeister Alexander Rubeck ist neuer Verbandsvorsteher (Bildautor: Gemeinde Gersheim)

„Infostelle Biosphärenreservat Bliesgau“ in Blieskastel eröffnet

31. August 2013

Im „Haus des Bürgers“ in Blieskastel haben Gäste und Einheimische ab sofort die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Ausstellung über das Biosphärenreservat Bliesgau zu informieren. Die „Infostelle Biosphärenreservat Bliesgau“ wurde am Samstag von Bürgermeisterin Faber-Wegener, Umwelt-Staatssekretär Krämer und Verbandsvorsteher Strichertz ihrer Bestimmung übergeben.

DSC 9116
Staatssekretär Krämer und Bürgermeisterin Faber-Wegener in der neu eröffneten Infostelle (Bildautor: Fredi Brabänder)